Corona-Krise: Gärtnern ist nicht abgesagt

Liebe Gartenfreunde,

Auch uns hat es erwischt: unsere ältester Sohn und seine Frau wurden positiv auf den Coronavirus getestet. Natürlich machen wir uns große Sorgen um sie – und bleiben zu Hause. Günter und mir geht es bisher soweit gut und ich suche Ablenkung in meinem Garten…

Ernte im Frühlingsgarten – Kräuter und Co.

Da wir am Besten gar nicht mehr einkaufen gehen sollen, lohnt es sich umso mehr, im Garten schon jetzt nach Essbarem zu suchen – ich garantiere euch, dass Ihr fündig werdet. Bei uns gibt es inzwischen fast täglich einen Wildkräutersalat, in den neben Feldsalat und Postelein zusätzlich kleingeschnittener Löwenzahn, Giersch, Bärlauch, Schafgarbe und Gänseblümchenblätter mit reinkommen. Gestern gab es eigenen Spinat mit Giersch, Brennessel und Bärlauch. Auch die Wildkräutersuppe mit Sauerampfer und Bärlauch war köstlich. Die frischen Gartenkräuter sind richtige Vitamin- und Mineralstoff-Bomben, die tun uns jetzt richtig gut und das Suchen, Ernten und Herumprobieren lenkt uns von unseren Sorgen ab.

Wildkräuter in meinem Garten: Gänseblümchenblätter, Brennessel, Giersch, Scharfgabe, Löwenzahn, Bärlauch und Sauerampfer

Für den Bärlauch habe ich endlich den richtigen Platz gefunden: im Schatten hinter dem Haus unter dem Holunderstrauch in lehmigem Boden gefällt es ihm am Besten. Beim Löwenzahn habe ich einfach eine Pusteblume in eine Reihe gesät – Günter hat mir dann das kleine Mini-Gewächshaus mit dunkelgrauer Folie gebaut, mit dem wir den Löwenzahn abdecken. So haben wir diesen herrlichen Salat mit hellen Blättern, die ganz mild schmecken. Der Sauerampfer ist von selbst aufgegangen, nun habe ich ihn geerntet und auch in mein Kräuterbeet gepflanzt.

Wie steht es mit den Beet-Vorbereitungen?

Da Günter im Herbst die ganze Zeit im Krankenhaus und Reha war sind damals einige Gartenvorbereitungen liegen geblieben. Als Gründüngung hatte ich vor allem Senf gesät, aber der hat sich leider nicht gut entwickelt. Eigentlich sollte die Gründüngung im Winter ja abfrieren, aber dafür war es einfach nicht kalt genug – jetzt werde ich sie stattdessen abhaken und in die Beete mit einarbeiten.

Gerade bringe ich auch meinen guten Kompost auf die Beete auf, wo ich Starkzehrer pflanzen möchte, also z.B. Kohl, Salat und Tomaten. Schwachzehrer wie Möhren, Wurzelpetersilie, Zwiebeln und Bohnen hingegen bekommen nur Mulch.

Winterzwiebeln, Knobi, Mangold und Erdbeeren, die ja bereits im Boden sind, habe ich schon mal oberflächlich aufgehackt, den Boden gelockert und Unkraut entfernt. Eine Reihe Wurzelpetersilie habe ich schon ins Freiland gesät, ich hoffe ich das sie in diesem Jahr was wird – sie braucht immer unheimlich lange, aber bei dem derzeit sehr feuchten Boden bin ich guter Dinge. Zwiebeln stecke ich in den nächsten Tagen, sie vertragen auch kältere Temperaturen. Mit dem anderen Gemüse warte ich, bis der Boden sich erwärmt hat. Das scheint noch du dauern, denn es soll ja nochmal kälter werden.

Ich hoffe, dass ihr Freude findet an allem was da jetzt wieder blüht und austreibt, und euch von den Sorgen nicht unterkriegen lasst.

Alles Liebe und bleibt gesund

Eure Vreni

Nicht alles ist abgesagt

Sonne ist nicht abgesagt. Frühling ist nicht abgesagt.
Natur ist nicht abgesagt. Gärntern ist nicht abgesagt.
Beziehungen sind nicht abgesagt. Liebe ist nicht abgesagt.
Lesen ist nicht abgesagt. Musik ist nicht abgesagt.
Fantasie ist nicht abgesagt. Freundlichkeit ist nicht abgesagt.
Zuwendung ist nicht abgesagt. Gespräche sind nicht abgesagt.
Hoffnung ist nicht abgesagt. Beten ist nicht abgesagt.

Ein Gedanke zu „Corona-Krise: Gärtnern ist nicht abgesagt“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s